Logo 73 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 96 97

Lupo

Auch unser Lupo hat sein Glück gefunden und was kann es Schöneres geben, als in einer tierverrückten Familie unter zu kommen??? Vielleicht in einer tierverrückten Familie mit Haus, großem eingezäunten Garten, in ländlicher Lage und mit schon vorhanden Hunden, die sich zudem auch noch darum kümmern, dass die Wildtiere nicht verhungern??? Und genau DAS hat unser Lupo in Wadgassen in der Nähe von Saarbrücken gefunden.  

Aber nun wollen wir erst einmal von Anfang an erzählen.

Lupo und seine Geschwister Leon, Lisa und Lenny haben wir schon eine ganze Weile in der L.I.D.A. in Olbia / Sardinien begleitet und gesehen, wie aus Welpen Junghunde wurden. Leider muss man auch sagen, dass die Zwingerfläche viel zu eng für diese spielenden und größer werdenden Hundis wurde, was nicht unproblematisch blieb. Umso mehr haben wir uns über die Endstelle für Lisa und das Pflegestellenangebot für Lupo gefreut.

Im Mai 2015 ging es dann für Lupo auf große Reise Richtung Saarland.  Dort wartete auf ihn eine Pflegefamilie mit 2 Kindern und einem kleinen Rudel. Bereits nach kurzer Zeit zeigte Lupo sich als souveräner und stürmischer Junghund, der sein neues Leben in vollen Zügen genoss.

Leider blieb Lupos Leben nicht so unbeschwert. Sein Pflegefrauchen, selbst eine Hunde-Physiotherapeutin, erkannte, dass Lupo Schmerzen hatte und so ging es zunächst einmal zum Doc und zum Röntgen etc.. Leider kam nach den Untersuchungen auch die niederschmetternde Diagnose:  Lupo leidet an schwerer HD . Wer nun denkt, dass damit Lupos Schicksal besiegelt wäre: weit gefehlt!  Sie haben unsere super -tolle Pflegestelle noch nicht kennen gelernt. Es tagte der Familienrat und entschied,  dass man den Kampf gegen  Lupos Krankheit gemeinsam aufnehmen wird.

Wir sind heute noch vollkommen sprachlos über den unglaublichen Einsatz dieser Familie, der nach dieser Diagnose begann, denn sie begleiten Lupo nicht nur durch sein kommendes Leben, sondern sie haben auch fast alle Untersuchungen und Behandlungen für Lupo aus eigener Tasche bezahlt. Und nicht nur DAS!!! Nein, die Familie hat sich auch dazu entschieden Lupo, trotz seiner schweren Krankheit, zu adoptieren. 

Wir, als Verein, können vor solchen Menschen nur den Hut ziehen und unsere Dankbarkeit leider gar nicht in Worte fassen, denn 1000 Worte würden nicht beschreiben, wie einzigartig Lupos neues Zuhause ist.

Trotzdem wollen wir hier nochmals ausdrücklich

danke, danke, danke, danke, danke, danke,

sagen und für Lupo alle Däumchen drücken für die bevorstehende OP im kommenden Dezember.

Die Leser werden nun bestimmt fragen, wer diese Kosten trägt und wir können nur mit Tränen in den Augen sagen, dass es 

DIESE TOLLE FAMILIE SEIN WIRD!!!