Logo 73 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 96 97

Filippo

Filippo ist angekommen

Filippo ist wahrlich ein Schattenhund. Nicht einmal 1 ½ Jahre alt, hatte er noch keine einzige  glückliche Minute in seinem jungen Leben. Seit langem leidet er permanent an Schmerzen, verursacht durch seine Hüftproblematik. Seit langem ist er deshalb ein Mobbingopfer und täglich in Lebensgefahr.
Filippo hatte das Glück, ein Pflegestellenangebot bei  einer Tierphysiotherapeutin zu bekommen. Sehr schnell berichtete sie, welch tollen Charakter Filippo hat. Zudem gelang es recht zeitnah, dank ihrer guten Verbindungen, Filippos Hüfte operieren zu lassen. Durch die erfolgte OP und die stetigen therapeutischen Anwendungen veränderte sich Filippos Gangbild sehr positiv.
Aus dem Hund,  der nach einer Laufrunde vor Schmerzen nicht weiter gehen wollte, wurde ein altersgemäß, freudig tobender Junghund, dem auch Spaziergänge von 1 ½ Stunden keine Probleme mehr bereiteten.
Jede Woche wurde der Muskelaufbau durch Wassertherapie in einem Hundeschwimmbecken bei einer Kollegin der Pflegestelle unterstützt. Filippo setzte all‘ seinen Charme ein und zeigte seinen tollen Charakter. Es kam, wie es kommen musste, die Physiotherapeutin und ihre Familie verliebten sich in Filippo.
Wir sind überglücklich und danken allen Spendern, insbesondere der Pflegestelle, für den Mut, einen Hund mit dieser schwerwiegenden Behinderung aufzunehmen, zu betreuen, zu behandeln und den Wechsel in seine neue Familie zu begleiten.


Wir freuen uns immer über Bilder von ihm. Mach’s gut, Du tapferer Kerl.


Hier lesen Sie Filippos ganze Geschichte:

Update 28.03.15

Filippos Hüfte ist operiert!

Nach monatelangem Training bei seiner als Tierphysiotherapeutin tätigen Pflegemutter hat Filippo an jedem Hinterlauf 4-5 cm mehr Umfang gewonnen, also eine sehr schöne Muskulatur aufgebaut. Er kann damit bis zu 45 Minuten spazieren gehen oder in sehr gemütlichem Tempo 4 km-Joggingstrecken bewältigen. Das ist ein toller Erfolg - aber auch seine Belastungsgrenze. Filippo setzte sich bei deren Erreichen mit unglücklichem Gesicht hin und konnte nicht weiter, obwohl er so gerne möchte.

Der Zeitpunkt der OP war nun endlich gekommen. Wir haben Filippo bei mehreren Fachärzten vorgestellt und verschiedene Meinungen eingeholt, um für den jungen, lebensfreudigen Hund die optimale Lösung zu finden. Dies bedeutet auch, dass man manchmal neue Wege geht: Filippo wurde nach einer sanften, ursprünglich aus der englischen Kinderheilkunde stammenden Methode, operiert. Das Verfahren wurde von Prof. Dr. med.Vet. Küppers für Hunde modifiziert und von Tierarzt Thomas Backhaus weiterentwickelt.

Die Vorteile dieser HD-Laser-OP-Methode, nach Thomas Backhaus, sind vielfältig. Sie kommt ohne Implantate aus, der Hund behält sein eigenes Gelenk. Durch den minimalinvasiven Eingriff entfällt das Durchtrennen von Muskeln und Sehnen. Nach 1-2 Tagen besteht Schmerzfreiheit, der Patient darf sich an der Leine ausreichend bewegen. Nach 14 Tagen darf er frei laufen und bereits nach 4 Wochen gibt es keine Einschränkungen mehr. Vereinfacht gesagt, wird ein Knochenstück ausgestanzt, umgedreht und mit der Wachstumsschicht gen Hüftgelenk wieder eingeklemmt. Zusätzlich setzt man einen lasertechnischen Sperr-Riegel über die schmerzführenden Nervenfasern. Dadurch kann der Patient das Gelenk belasten. Das Band, das den Oberschenkelkopf hält, zieht sich wieder zusammen, so dass sich das Gelenk regenerieren kann.

Thomas Backhaus führte diese Operation bei Filippo durch. Es geht unserem tapferen jungen Patienten gut. In etwa 2 Monaten wird zu beurteilen sein, ob der Eingriff ein voller Erfolg war. Bis dahin erhält Filippo weiter Physiotherapie und die Regenerationsfelder werden durch High-Speed-Laser-Bestrahlung nochmals gestärkt. Dies geschieht beides bei seiner Pflegemutter.

Ein weiterer Vorteil dieser Operationsmethode ist, dass – sollten alle Stricke reißen – eine konservative OP mit künstlicher Hüfte immer noch möglich wäre. Diese Option wird also nicht verbaut. Wir sind jedoch sehr optimistisch, dass Filippo in einigen Wochen ein ganz normales Hundeleben führen wird – mit allem Drum und Dran!

Video

Update 24.11.14

Filippo wird von seiner Pflegemutter (Tier-Physiotherapeutin) fachkundig auf die anstehende Operation vorbereitet: Grundvoraussetzung für das implantieren einer künstlichen Hüfte ist das Vorhandensein einer solide aufgebauten Muskulatur. Sobald Filippos Muskeln ausreichend ausgebildet sind, können wir den Eingriff vornehmen lassen. Helfen Sie unserem tapferen Jungen mit einer Patenschaft? Ihm fehlen noch 1.000 € in seinem Sparschwein. Filippo sagt danke!

Update 13.10.14

Filippo ist hier und braucht unsere Hilfe!

Wie angekündigt, ist Filippo kürzlich eingereist. Er übertrifft alle Erwartungen, ist ein Traumhund in jeder Beziehung. Aber ein Traumhund mit einem schlimmen Problem: Er braucht dringend eine künstliche Hüfte. Seine versierte Pflegestelle ist hin und weg von dem tapferen jungen Mann und hat ein Tagebuch für ihn angelegt, an dem wir Sie selbstverständlich teilhaben lassen möchten. Alle Fakten und Untersuchungsergebnisse sind dort detailliert aufgeführt, deshalb fassen wir uns hier nur kurz:

Bitte helfen Sie noch einmal mit, lassen Sie Filippo nicht im Stich!. Er hatte in seinem Leben noch keinen schmerzfreien Tag. Wir benötigen insgesamt 3.500 €, damit Filippo mittels künstlicher Hüfte fortan ein fröhlicher, normaler Junghund sein kann. 2.505 € liegen bereits zweckgebunden für den Eingriff bereit, dank großzügiger Spenden. Allen voran dank Andrea F., die sich von der ersten Minute an für ihn eingesetzt hat. Für die postoperative Zeit und die anschließende Physiotherapie ist Filippo in den fachkundigen Händen seiner Pflegemutter und wunderbar abgesichert. Aber es fehlen noch 1.000 € in seinem Sparschwein. Lassen Sie uns das gemeinsam stemmen – Filippo steht doch bereits am Eingangstor zu einem würdigen Leben… Vielen Dank!

Lesen Sie bitte sein Tagebuch, das toll bebildert ist!

Update 11.09.14

Hurra! – Filippo hat endlich eine Pflegestelle!
So lange musste er warten, aber dafür hat er nun DIE Pflegestelle. Das Angebot kommt von einer Tier-Physiotherapeutin, die wir schon lange kennen. Sie kennt sich bestens mit Hüftproblematiken aus, weiß genau, welche Bewegungen Filippo gut tun und welche er vermeiden muss. Es gibt dort entsprechende Gerätschaften zur Bewegungsmobilisierung im Falle einer OP. Auch für die postoperative Betreuung nach einer etwaigen OP und die Überwachung der dann notwendigen Bewegungseinschränkung ist ein solcher Pflegeplatz von unschätzbarem Wert.

Filippo wird in der ersten Oktoberhälfte einreisen. Wir werden ihn zeitnah in der Klinik Aachen vorstellen, um ihn eingehend untersuchen und vor allem die Hüften röntgen zu lassen. Sobald die Beurteilung vorliegt, können wir den weiteren Behandlungsverlauf besprechen und mit seiner Pflegestelle koordinieren.

Besser hätte es für Filippo nicht kommen können. Wir freuen uns sehr auf ihn. Und darauf, das durch die großzügigen Spenden gefüllte Sparschwein endlich zu schlachten ;-)

Update 25.07.14

Filippo ist wahrlich ein Schattenhund. Nicht einmal 1 ½ Jahre alt, hatte er noch keine einzige  glückliche Minute in seinem jungen Leben. Seit langem leidet er permanent an Schmerzen, verursacht durch seine Hüftproblematik. Seit langem ist er deshalb ein Mobbingopfer und täglich in Lebensgefahr. Das müssen wir ändern und bitten um Ihre Mithilfe:

Filippo muss dringend nach Deutschland kommen, damit wir seine Hüfte röntgen und dem Ergebnis entsprechende medizinische Schritte veranlassen können. Genau 1.005 € an zweckgebundenen Geldern liegen dank großzügiger Spender – allen voran Andrea F. - bereits für den hübschen Rüden bereit!

Was Filippo nun braucht, ist eine versierte Pflegestelle, die mit ihm gemeinsam diese ersten, wichtigen Schritte gehen kann und will. Auch wir stehen der Pflegefamilie selbstverständlich helfend zur Seite.

Je nach Untersuchungsergebnis ist eine Hüft-Operation oder auch eine Goldakupunktur denkbar. Deshalb suchen wir Menschen, die Filippo folgende Dinge ermöglichen können: Ebenerdiges Wohnen, kein Treppensteigen, keine Junghunde im Haus, die ihn postoperativ anspielen, anspringen etc. Tierarztbesuche in einer Klinik müssen zeitlich eingeplant werden.

Es gibt sicher Leichteres, als einen hüftoperierten Hund zu betreuen, das ist uns bewusst. Aber es ist definitiv nur eine Etappe. Sie geht vorüber und öffnet Filippo die Tür in ein schmerzfreies Leben in Sicherheit. Wäre es nicht ein großartiges Gefühl, wenn man einem so vom Schicksal gebeutelten, jungen Hund diese Zukunft tatsächlich schenken kann? Bitte denken Sie darüber nach, lassen Sie Filippo nicht noch länger in seinem staubigen, trostlosen Gehege warten, reichen Sie ihm eine helfende Hand!

Übrigens: Wir haben kürzlich erfahren, dass Filippo insgesamt doch 4 Geschwister hat: Filomena und Fiorello wurden bereits adoptiert, Fiorella und Fiorenzo suchen noch ein Zuhause. Fiorello hat ebenfalls ein Hüftleiden und ist dennoch das ganze Glück seines Menschen. Der hat ihn nämlich in Kenntnis seines Zustandes adoptiert und ihm den Himmel auf Erden geschenkt! Deshalb glauben wir weiter daran: Nichts ist unmöglich, wenn man sein Herz sprechen lässt…

Filippo ist unsere Filomena: Wir brauchen mehr denn je Ihre Hilfe

Liebe Hundefreunde und Spender,

wir möchten dringend Licht in eine unglaublich vertrackte Hundegeschichte bringen, von der auch Spendengelder betroffen sind. Dazu müssen wir etwas ausholen:

Sie erinnern sich sicher an Filomena, die schwarze Hündin mit dem unregelmäßigen Gangbild, für die wir dank großzügiger Spenden 630,- € sammeln konnten. Diese Spenden liegen zweckgebunden für die Abklärung der Hüftproblematik nach wie vor bereit. Filomena hatte das große Glück, von herzensguten Menschen direkt aus der LIDA adoptiert zu werden. Sie wartete jedoch noch auf ihre Ausreise, die für Mai geplant und gebucht war. So weit, so gut.

Bei unserem jüngsten LIDA-Besuch wollten wir Filomena vor ihrer Ausreise noch kurz besuchen, um uns noch einmal ihre Hüftproblematik anzusehen. Als Filomena zufällig auf den Hinterläufen am Gitter stand, entdeckte unsere Kollegin, dass Filomena ein Rüde ist! Durch das Fell sehr gut getarnt, war das auf allen vieren nicht sichtbar.

Für die Hunde, die ausreisen, werden namentlich alle notwendigen Daten, Impfungen, Papiere etc angefordert. Dies geschieht per E-Mail und mit Übersetzer, weil hier und da Sprachbarrieren existieren. Wir hatten für die Hündin Filomena alle notwendigen Daten erhalten, deshalb bestand auch kein Grund, unter den Hund zu kriechen und eine Geschlechtsbestimmung vorzunehmen. Gut, Filomena ist also ein Junge. Wir informierten die Adoptantin, die das gelassen aufnahm. Es ist wie es ist, kein Beinbruch. So etwas kann bei über 700 Hunden passieren, obwohl alle bemüht sind, gründlich zu arbeiten.

Aber leider war dies nicht alles....

Zum einen endeckten unsere Kolleginnen, dass die Hüftproblematik deutlich schlechter geworden war. Filomena, die nun FILIPPO getauft wurde, begegnete uns sehr freundlich, freute sich, versuchte mit den anderen Hunden Schritt zu halten, sich seine Streicheleinheiten zu sichern. Jedoch ließ er sich zwischendurch immer wieder fallen, entweder vor Schmerzen, vor Schwäche oder sogar wegen beidem. Der Hüftknochen steht abnorm hervor. Wir vermuten, dass Filippo unter schwerster HD leidet. Möglicherweise hat er keine ausgebildete Hüftpfanne oder sie ist stark deformiert. Er braucht eine fundierte Hüftuntersuchung, muss unter Narkose geröntgt werden. Je nach Ergebnis kann eine Goldakupunktur oder sogar eine Hüft-OP und Physiotherapie nötig werden. Dies ist nur in Deutschland realisierbar.

Zum anderen wartete am letzten Wochenende die Adoptantin von "Filomena" am Flughafen, um ihren Hund (= Filippo) in Empfang zu nehmen. Aber aus der Box sprang eine kerngesunde, agile, dunkelbraune Hündin. Sie heißt - ebenfalls Filomena, ist aber nicht unsere Filomena! Verwirrung pur...!

Keine Spur von Filippo - er ist nach wie vor in der LIDA, wurde bisher gar nicht ausreisefertig gemacht, weil wir nie einen Rüden, sondern eben Filomena angefordert hatten. Dass mehrere Hunde den gleichen Namen haben, kommt öfter vor. Uns wurde Filippo seinerzeit als Filomena dokumentiert. Nur handelte es sich dabei um eine dunkelbraune Hündin, die statt Filippo ausreisefertig gemacht worden war.

Eine Verwechselung im Schriftverkehr mit fatalen Folgen für Hund und Mensch.

Filippos Adoptantin ist wunderbar. Sie hat sich nach der ersten Überraschung spontan bereit erklärt, die Hündin Filomena als Pflegehund aufzunehmen. Nach wenigen Tagen stellte sich heraus, dass die Kleine perfekt in die Familie passt. Sie wurde bereits von Pflegefrauchen adoptiert!

Fazit:
Filippo muss nach wie vor dringend nach Deutschland kommen. Er ist - wie auch schon unter dem "Decknamen" Filomena - in akuter Gefahr, weil Hunde mit Handicap vom Rudel nicht akzeptiert, manchmal sogar getötet werden.

Aufgrund der verschlechterten Symptomatik müssen wir leider davon ausgehen, dass enorme Behandlungskosten auf uns zukommen werden. Die 630,- €, die für diesen Hund zweckgebunden gespendet wurden, bilden einen kleinen Grundstock für erste Untersuchungen und Maßnahmen.

Jeder weitere Euro hilft Filippo im Moment weiter!

Dieser leidgeprüfte Junghund benötigt unsere Hilfe sofort. Wir benötigen neben weiteren Spendengeldern ganz, ganz dringend eine versierte Pflegestelle, damit Filippo ausreisen kann.

Wir bitten um Entschuldigung für die Verwechselung und gleichzeitig um Ihre Großherzigkeit für Filippo, der eigentlich schon hier und in Behandlung sein sollte. Er kann ja nichts dafür und braucht dringend unsere Unterstützung.

Bitte melden Sie sich für Filippo - er wartet und hat Schmerzen!