Logo 73 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 96 97

Ozieri

Wir arbeiten auf Sardinien eng mit der Gemeinde Ozieri zusammen und haben im Herbst 2016 einen Kooperationsvertrag geschlossen.

Die Hunde von Ozieri, die dort als Streuner eingefangen werden, sind derzeit in einem privaten Tierheim untergebracht. Durch die Kooperation haben wir jetzt die Möglichkeit Hunde der Gemeinde zunächst nach Hope zu holen, um sie dort ausreisefertig zu machen.

Im Einzelnen bedeutet das u. a. Gesundheitscheck, kleine Op´s, ggf Kastrationen, Impfung, Ausreisepapiere ect. Nach der Tollwutwartezeit können sie dann in ihre Familien nach Deutschland reisen.

Für die meisten Menschen die das erste Mal das private Tierheim besuchen ist es ein Schock. Sie verstummen, weinen angesichts des vielen Elends, der klitzekleinen Betonbunker dort. Das ist in Ordnung.

Zu anders ist die Realität im Vergleich zu heimischen Tierheimen in Deutschland. Man ist nicht vorbereitet, egal was oder wie viel jemand einem vorher erzählt hat.
Auch muss man lernen, sich mit der sardischen Mentalität und mit der abweichenden Betrachtungsweise von Problemen auseinanderzusetzen. Es gibt Tiere, die in Deutschland vermutlich längst eingeschläfert worden wären. Dort ist man damit beileibe nicht schnell bei der Hand. Deshalb geschieht es häufiger als man denkt, dass – zum Beispiel – ein Hund mit schwerster Vergiftung oder einer faustgroßen Schussverletzung im Kopf am Ende nicht tot ist, sondern sich auf einer unserer Pflegestellen erholt oder eine liebevolle, eigene Familie gefunden hat!

Der zweite, dritte und jeder weitere Besuch fallen leichter, denn es siegen Verdruss, unbändiger Zorn und der Wunsch, Abhilfe zu schaffen. Jeder Besuch bedeutet Hoffnung und Besserung, bedeutet Medikamente und Notfallfutter im Gepäck, Fotos machen, Hunde auf Vermittelbarkeit zu prüfen, neue Bedarfslisten mit nach Hause zu nehmen.
Immer wieder zieht es uns an diesen Ort, der immer mehr zur zweiten Heimat wird.

Sicher fragen sich einige Menschen, warum wir gerade dort helfen, wieso das unser Herzensprojekt ist. Die Antwort fällt uns leicht. Für uns ist diese Einrichtung nicht ein x-beliebiges Tierheim im Süden, das aus allen Nähten platzt.

Wir von saving-dogs haben es uns zur Aufgabe gemacht, die so wichtige Präventionsarbeit und die Aufklärung, aber auch die Soforthilfe bestmöglich zu fördern, in jedem Bereich ein starker Partner zu sein.
 
Vieles haben wir schon erreicht, noch viel mehr werden wir mit Ihrer Hilfe erreichen. Jeden einzelnen Tag arbeiten wir dafür; lachen und weinen, bangen und hoffen mit unseren Freunden auf Sardinien.